Bildung

Skill Up! wirkt: Eine Ausbildung ist das große Glück

One Million Dreams
25. November 2020

Rund 6000 junge Menschen erlernten dank der Initiative Skill Up! einen Beruf und können so zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Sill Up!: Die Ausbildungsinitiative der Bauer Media Group und der Welthungerhilfe.

Es war ein Wagnis – und wurde der ganz große Wurf: Die Ausbildungsinitiative Skill Up! – finanziert und initiiert von der Hamburger Verlegerin Gudrun Bauer von der Bauer Media Group und durchgeführt von der Welthungerhilfe – hat in den vergangenen fünf Jahren gut 6000 Jugendlichen aus vier bitterarmen Ländern ein wertvolles Geschenk gemacht: eine Ausbildung, die es ihnen ermöglicht, für sich und ihre Familien zu sorgen. Ob in Kenia, Sierra Leone, Uganda oder Tadschikistan: Die jungen Menschen haben dank der Initiative Skill Up! eine Chance auf ein besseres Leben. Und die Erfolgsgeschichte geht weiter: Skill Up! wurde jetzt um die Länder Afghanistan, Nepal und Malawi erweitert.

Unterstützen Sie die Skill Up! Initiative

Jede Spende hilft, jungen Menschen Perspektiven zu schaffen.

Bauer Charity gGmbH
Stichwort Skill Up! 
IBAN: DE 87 2003 0000 0015 9037 43 
BIC: HYVEDEMM300

Skill Up! schafft Perspektiven für Jugendliche

Seit der Gründung 2015 verhilft die Initiative Skill Up! jungen Menschen nach dem Prinzip Hilfe durch Selbsthilfe zu einem Start in ein besseres Leben. Wir stellen vier von ihnen vor.

Imelda aus Kenia: Vom größten Slum Kenias in die blitzblanke Großküche

Imelda absolvierte mit Auszeichnung ihre Kochlehre. Bild: David Suenderhauf

Wo Imelda Soko herkommt, gibt es keine Hoffnung: Im größten Slum von Kenias Hauptstadt Nairobi hausen rund eine Million Menschen in erbärmlichen Hütten – oft ohne Möbel, immer ohne Strom und fließendes Wasser. Manchmal aber hat das Leben ein Glückslos parat – wie für Imelda und ihre zwei Kinder (1 und 3). Genau dieses Glückslos war die Initiative Skill Up! Auf dem Ausbildungs-Campus absolvierte die heute 19-Jährige eine Kochlehre, während sie ihre Kinder in der dazugehörigen Kita gut betreut wusste. Ihre Ausbildung schloss sie mit Auszeichnung ab, und startet nun mit besten Voraussetzungen ins Berufsleben!

Zuhro aus Tadschikistan: Eine Bauerstochter mit einem eigenen Atelier

Madina konnte Dank der Ausbildungsinitiative eine Schneiderlehre absolvieren. Bild: Imke Lass

Der 18. Geburtstag hat ihr Glück gebracht. An diesem Tag vor zwei Jahren kamen Fremde in das abgelegene Nest Navdonak, wo Madina Askalan mit ihren Eltern auf einem kleinen Bauernhof lebte: ein karges Leben in den unwirtlichen Bergen von Tadschikistan. Die Fremden boten der Dorfjugend eine Schneiderlehre an – Madina meldete sich sofort. Und absolvierte die Lehre mit Auszeichnung. Sie ist ein Erfolgsbeispiel der Ausbildungsinitiative Skill Up! Auf dem Hof ihrer Eltern hat Madina (heute 20) ein kleines Atelier eingerichtet. Und die Kundinnen kommen von nah und fern. „Ohne Skill Up! hätte ich das nie geschafft!“, freut sich Madina, die jetzt gut verdient und ihre Eltern unterstützen kann.

Alfred aus Sierra Leone: Früher Tagelöhner, heute Unternehmer

Alfred Muanas Leben war früher vor allem mühselig und von vielen Unsicherheiten geprägt: Er musste sich als Tagelöhner in Bo, der zweitgrößten Stadt Sierra Leones, durchschlagen. Doch dank der professionellen Starthilfe von Skill Up! hatte der 23-Jährige eine zündende Idee: Auf dem Recyclinghof experimentierte er so lange, bis er die perfekte Rezeptur fand, um aus Sand und geschmolzenem Plastik wetterfeste Pflastersteine zu fertigen. Mit ihnen kam der Erfolg. Alfred betreibt heute eine Werkstatt mit zwei Angestellten und hat zahlreiche Abnehmer. Darunter: reiche Privatleute, die sich ihre Auffahrten und Gartenwege von Alfreds Team pflastern lassen. Auch die Stadt vergibt Aufträge an den Geschäftsmann. Kein Wunder, dass Alfred stolz ist. Doch einen Traum hat er noch: ein schönes Haus und eine Familie.

Zainabu aus Uganda: Alleinerziehende Mutter setzt sich in Männerdomäne durch

Die 24-Jährige Zainabu behauptet sich in der Männerdomäne als Kfz-Lehrling. Bild: Imke Lass

Dass sie eine starke Frau ist, die selbstbewusst ihren Weg geht, daran zweifelt wohl niemand, der Zainabu Kabasambu sieht. Kein Wunder, dass sich die heute 24-Jährige aus Fort Portal in Uganda als Kfz-Lehrling nicht nur in einer Männerdomäne durchsetzen, sondern auch fachlich behaupten konnte. Ihre durch Skill Up! ermöglichte Ausbildung schloss die junge Frau vor drei Jahren sogar als Jahrgangsbeste ab, und sie wurde natürlich vom Fleck weg in einer großen Werkstatt als Mechanikerin übernommen. Heute hilft die alleinerziehende Mutter allerdings nur noch sporadisch in der Werkstatt aus. Zainabu steht nämlich längst auf eigenen Beinen. Sie hat in der Stadt Fort Portal einen eigenen kleinen Laden mit Kfz-Zubehör eröffnet. Und die Geschäfte laufen ausgezeichnet. Der Weg in die Selbstständigkeit war für Zainabu ein wichtiger und vor allem richtiger Schritt. Nun hat sie viel mehr Zeit für ihren kleinen Sohn und kann auch ihre Mutter noch finanziell unterstützen.

Weiterlesen:

Mathe-Hilfe während Corona: Wir bleiben schlau

Mathe-Hilfe während Corona: Wir bleiben schlau

Weil die Schulen aufgrund der Corona-Krise geschlossen sind, müssen sich Eltern Alternativen für ihre Kinder einfallen lassen. Eine Möglichkeit ist die Initiative „Wir bleiben schlau“.

Wunderweib